Red line
Monika Sznajderman
Gäste

Monika Sznajderman

(Geboren in Warschau), lebt seit 30 Jahren in einem Dorf in den Beskiden.

Verlegerin, Autorin und promovierte Kulturanthropologin. Autorin der Bücher: Zaraza. Mitologia dżumy, cholery i AIDS; Współczesna Biblia Pauperum. Szkice o wideo i kulturze popularnej; Błazen. Maski i metafory; Fałszerze pieprzu. Historia rodzinna (2016, „Die Pfefferfälscher. Geschichte einer Familie“, übers. v. Martin Pollack, 2018).

Sie gab einige Essay-Anthologien heraus: Nostalgia. Eseje o tęsknocie za komunizmem, Znikająca Europa (mit Katharina Raabe); Jako dowód i wyraz przyjaźni. Reportaże o Pałacu Kultury (mit Magdalena Budzińska) und Przecież ich nie zostawię. O żydowskich opiekunkach w czasie wojny (mit Magdalena Kicińska).

Leitet den Verlag Czarne. Für das Buch Fałszerze pieprzu wurde sie mit dem Hirszowiczowie-Preis, mit dem Literaturpreis der Stadt Radom und mit dem Turowicz-Preis ausgezeichnet. Für soziales Engagement und für die Popularisierung des Lesens und des Verlagswesens wurde sie durch die Boniecki-Stiftung Polcul ausgezeichnet.

Nominierungen für Nike, den Kapuściński-Preis, für die Schlesischen Literarischen Lorbeeren sowie den Mitteleuropäischen Literaturpreis Angelus. Für Pusty las erhielt sie den Preis Porträts 2019 der Zeitschrift „Kraków“ und wurde für den Kulturbeitrag zum mittelosteuropäischen Dialog für Nike nominiert.