Red line
Krzysztof Niewrzęda
Gäste

Krzysztof Niewrzęda

(geboren 1964 in Szczecin), lebt in Berlin.

Dichter, Prosaist, Essayist, Feuilletonist der polnischen Redaktion des rbb-Rundfunks, aber auch Songtextautor für die Musikgruppen SBB und Herbst In Peking.

Mitübersetzer aus dem Deutschen von Olaf Kühls Stilistik einer Verdrängung. Zur Prosa von Witold Gombrowicz (Gęba Erosa. Tajemnice stylu Witolda Gombrowicza, 2005). Veröffentlichte Gedichtbände: w poprzek (Quer, 1998), poplątanie (Verwirrung, 1999), popłoch (Panik, 2000), popołudnie (Nachmittag, 2005), popiół (Asche, 2012). Autor des lyrischen Romans Second life (2010), des Essaybandes Czas przeprowadzki (Zeit des Umzugs, 2005) sowie der Romane: Poszukiwanie całości (Die Suche nach der Ganzheit, 1999, 2. Auflage: 2009), Wariant do sprawdzenia (Zu prüfende Variante, 2007), Zamęt (Wirrwarr, 2013) und Confinium (2020).

Veröffentlichte in literarischen und sozialkulturellen Schriften und Anthologien in Polen, u.a. in: Literaturzeitschrift B-1, Pogranicza (Grenzgebiete) und der Quartalsschrift Elewator sowie als Feuilletonist bei Gazeta Wyborcza. Er wurde übersetzt in Deutschland, aber auch in Kroatien, Japan, Frankreich und in der Ukraine.

Zahlreiche Auszeichnungen, u.a.: die Goldene Eule der Polonia (Wien, 2017) Dichtung-Preis Silesius (Wrocław, 2011), Europäischer Literaturpreis (2009), Stipendiat des polnischen Kultusministers (2009), nominiert für den Literaturpreis Cogito (Warschau, 2008); Preisträger zahlreicher Wettbewerbe für Dichter und Prosaisten, u.a. des Marek Hłasko-Preises (Wien, 2003).